High Speed Reading! Oder wie du deine Lesegeschwindigkeit in einer Woche um 400% erhöhst?!


Foto: mind on fire (CC BY-SA 2.0), benötigte Lesezeit: 9 Minuten, 1 Template

Langsamleser bleiben

Du wirst täglich von einer großen Flut an Informationen überrollt. Auf deinem Schreibtisch stapeln sich ungelesene Bücher, Zeitschriften, Präsentationen und wissenschaftliche Paper … ganz zu schweigen von den vielen eBooks und Blogartikeln, die du irgendwann einmal lesen willst. Du bist weder faul, noch ineffektiv! Dein Problem besteht einfach darin, dass du zu langsam liest.

Schnellleser werden

Das Lesen hast du zuletzt wahrscheinlich im ersten Schuljahr erlernt. Vermutlich war das Schnelllesen dabei kein wesentlicher Bestandteil deines Lehrplans. Über die Jahre hinweg hast du deine Lesegeschwindigkeit zwar geringfügig steigern können … aber im Grunde bewegst du dich leicht über dem Niveau eines Schulanfängers!

Ein durchschnittlich geübter Leser bringt es daher auf eine Lesegeschwindigkeit von ca. 200-300 Wörtern pro Minute (WpM). Nur 2% der Bevölkerung können mehr als 800-1.000 WpM lesen. Zu welcher Gruppe willst du dazugehören?

Status-quo bestimmen

Wenn du nicht weißt, wie hoch deine aktuelle Lesegeschwindigkeit ist, dann wirst du nach einer Woche Übung auch nicht feststellen können, ob und wie stark du dich verbessert hast. Zur Bestimmung des Status-quo und für die weiteren Übungen brauchst du deshalb folgendes Equipment: ein Buch (ideal ist ein Roman), eine Stoppuhr, einen Stift und ein Blatt Papier zur Erfassung der Entwicklung deiner Lesegeschwindigkeit (hier ist ein fertiges Template).

Bevor du losliest, zähle zuerst die Anzahl der Wörter in den ersten zehn Zeilen deines Buchtextes und dividiere diese durch zehn. Auf diese Weise erhältst du eine gute Annäherung an die durchschnittliche Anzahl der Wörter pro Zeile.

Stelle danach deine Stoppuhr oder Wecker auf eine Minute und fang an zu lesen. Lies mit deiner normalen Lesegeschwindigkeit. Lies den Buchtext gerade so schnell bzw. langsam, dass du das Gelesene auch gut verstehst.

Zähle nach Ablauf der Minute die Anzahl der gelesenen Zeilen und multipliziere diese mit der oben berechneten durchschnittlichen Anzahl der Wörter pro Zeile. Das Ergebnis ist deine aktuelle Lesegeschwindigkeit … Anzahl der gelesenen Wörter pro Minute. Trage das Ergebnis in dein Datenerfassungsblatt ein.

Realistische Ziele setzen

Du bist ein geübter Langsamleser und erreichst aktuell eine Lesegeschwindigkeit von z.B. 200 WpM. Du fragst dich nun, welches Ziel du dir setzen kannst, das dich in den nächsten sieben Tagen weder unter- noch überfordert. Hier eine Daumenregel: eine Verdopplung deiner aktuellen Lesegeschwindigkeit wäre eine reine Unterforderung, eine Versechsfachung eine komplette Überforderung. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen.

Ein realistisches Ziel wäre für dich damit eine Vervierfachung deiner Lesegeschwindigkeit bzw. Erhöhung um 400%. In deinem Fall wären es dann 800 WpM. Damit könntest du einen Roman, denn du früher in vier Tagen gelesen hast, bei gleichem Verständnis an einem einzigen Tag ganz durchlesen. Trage deine selbst berechnete realistische Ziel-Lesegeschwindigkeit ebenfalls in das Datenerfassungsblatt ein.

Deine Zielsetzung ist noch nicht ganz abgeschlossen. Denn um deine Ziel-Lesegeschwindigkeit von 800 WpM zu erreichen, musst du in den Übungen mit einer doppelt so hohen Geschwindigkeit trainieren. In deinem Falls wären es 1.600 WpM. Trage auch diese Übungsziel-Lesegeschwindigkeit in das Datenerfassungsblatt ein.

Technik begreifen

Du weißt nun, wie schnell du aktuell liest und wie schnell du in sieben Tagen lesen willst. Jetzt fragst du dich nur noch, wie du dieses Ziel erreichst. Der Weg zu deinem Ziel führt über zwei Schritte … und zwar genau in dieser Reihenfolge: Zuerst die Geschwindigkeit aufbauen (A) und dann das Verständnis steigern (B)! In beiden Fällen musst du jedoch vorher folgende drei Punkte beachten:

3. Fixierungsdauer verkürzen (+100%)

Du neigst beim Lesen dazu, mit deinen Augen zu lange bei jedem einzelnen Wort hängen zu bleiben. Im schlimmsten Fall sprichst du die gelesenen Worte zusätzlich mit deiner inneren Stimme aus. Dadurch verlierst du ca. 100%-Punkte von deinem angestrebten Verbesserungspotential von 400%.

Benutze beim Lesen einen Stift oder einen Finger. Bewege den Stift oder den Finger in jeder Zeile gleichmäßig von links nach rechts. Deine Augen werden dieser Bewegung automatisch folgen. Je schneller du den Stift oder den Finger bewegst, desto schneller werden deine Augen dem Stift oder Finger auch folgen.

Vermeide es dabei, die gelesenen Wörter laut oder tief in deinem Inneren auszusprechen. Das raubt dir nur wertvolle Ressourcen und verlangsamt deine Lesegeschwindigkeit, da du … auch mit deiner inneren Stimme … langsamer sprichst als du liest.

2. Rückwärtssprünge eliminieren (+100%)

Weitere 100%-Punkte von deinem angestrebten Verbesserungspotential von 400% entgehen dir, wenn du nach ein paar gelesenen Worten oder Zeilen zurückspringst und dasselbe noch einmal liest. Bei schwer verständlichen Textstellen macht es durchaus Sinn, sich das soeben Gelesene noch einmal zu vergegenwärtigen. Wenn du es aber aus reiner Gewohnheit alle 2-3 Sekunden … auch bei simplen Textstellen … machst, dann ist es ein Zeichen von Ineffizienz. Du wirst beim Lesen langsamer.

Gewöhne es dir an, deinen Stift oder Finger je Zeile immer nur von links nach rechts ohne Rückwärtssprünge zu bewegen. Mit der Zeit werden sich deine Augen an diese effiziente Bewegung gewöhnen und du wirst beim Lesen immer schneller.

1. Blickspanne erweitern (+200%)

Weitere 200%-Punkte von deinem angestrebten Verbesserungspotential von 400% verschenkst du, wenn du aufgrund einer zu engen Blickspanne jedes Wort einzeln liest. Du schaust dir dabei das erste Wort am Anfang der Textzeile an, dann das zweite, usw. … und beendest den Lesevorgang mit dem Anschauen des letzten Wortes je Textzeile. Dieses Vorgehen ist extrem zeitraubend. Deine Lesegeschwindigkeit sinkt dadurch dramatisch.

Gib dir einen Ruck und verlasse endlich deine Lesekomfortzone.

Erweitere deine Blickspanne, so dass du mit einem Blick mehrere Wörter gleichzeitig erfasst. Beginne das Lesen einer Textzeile z.B. mit der Fixierung des drittersten Wortes und halte bereits bei der Fixierung des drittletzten Wortes inne. Nutze auch in diesem Fall einen Stift oder Finger. Zwinge deine Augen mit einem Blick mehrere Wörter gleichzeitig zu erfassen und deine Augen weniger zu bewegen. Steigere dadurch deine Lesegeschwindigkeit.

Und nun folgen die beiden Schritte A und B.

Schritt A: Geschwindigkeit aufbauen

Der erste Schritt (A) besteht darin, nur deine Lesegeschwindigkeit zu erhöhen. Kümmere dich erst im zweiten Schritt (B) um das Verständnis des gelesenen Textes. Die nachfolgenden Übungen sind darauf ausgerichtet, deine Fixierungsdauer zu verkürzen, deine Rückwärtssprünge zu eliminieren und deine Blickspanne zu erweitern. Dein Ziel sollte es sein, deine oben berechnete Übungsziel-Lesegschwindigkeit zu erreichen. In deinem Fall sind es 1.600 WpM.

Führe die drei unten aufgeführten Übungen sieben Tage lang morgens und abends durch. Gib dir für einen Übungsdurchlauf 60 Sekunden Zeit. Wundere dich nicht, wenn du am Anfang ohne viel Anstrengung schnell erste Erfolge erreichst. Die 1.600 WpM-Schallmauer zu knacken wird zwar nicht ohne Schweißvergießen möglich sein, ist aber durchaus machbar.

Denk immer daran, einen Stift oder Finger als Unterstützung einzusetzen. Trage deine Übungsergebnisse in das Datenerfassungsblatt ein, um die Entwicklung deiner Lesegeschwindigkeit nachzuhalten.

Beginne mit der Übung 1. Wiederhole diese solange, bis du 800 WpM bzw. 80 Zeilen in 60 Sekunden lesen kannst (Annahme: Dein Text enthält durchschnittlich 10 Wörter pro Zeile).

Führe dann nach dem gleichen Prinzip die Übung 2 durch. Sobald du 1.200 WpM bzw. 120 Zeilen in 60 Sekunden lesen kannst, gehst du zu Übung 3 über.

Sobald du 1.600 WpM bzw. 160 Zeilen in 60 Sekunden lesen kannst, hast du deine Übungsziel-Lesegschwindigkeit erreicht. Du kannst dir dafür stolz auf deine Schulter klopfen und zum Schritt B „Verständnis steigern“ übergehen.

Beginne jetzt mit deiner ersten Übung!

Übung 1

Ziel: 800 WpM = 200 WpM x 4 (80 Zeilen, 0,75 Sekunde pro Zeile). Berechne deinen Zielwert, indem du deine aktuelle Lesegeschwindigkeit mit dem Faktor 4 multiplizierst. Um Übung 1 zu knacken, habe ich selbst insgesamt 7 Versuche benötigt.

Übung 2

Ziel: 1.200 WpM = 200 WpM x 6 (120 Zeilen, 0,5 Sekunde pro Zeile). Berechne deinen Zielwert, indem du deine aktuelle Lesegeschwindigkeit mit dem Faktor 6 multiplizierst. Um Übung 2 erfolgreich zu meistern, habe ich selbst insgesamt 28 Versuche benötigt.

Übung 3

Ziel: 1.600 WpM = 200 WpM x 8 (160 Zeilen, 0,375 Sekunde pro Zeile). Berechne deinen Zielwert, indem du deine aktuelle Lesegeschwindigkeit mit dem Faktor 8 multiplizierst. Um Übung 3 erfolgreich zu bestehen, habe ich selbst insgesamt 105 Versuche benötigt.

Schritt B: Verständnis steigern

Beginne erst nach dem Aufbau deiner Lesgeschwindigkeit mit der Steigerung deines Leseverständnisses.

Lies eine Textstelle mit deiner angestrebten Ziel-Lesegeschwindigkeit von 800 WpM (nicht Übungsziel-Lesegeschwindigkeit!) und beantworte danach die folgende Frage: Was sind die 3 wichtigsten Aussagen dieser Textstelle?

Schreibe deine Antworten auf. Lies den gleichen Text noch einmal etwas langsamer durch und prüfe, ob deine drei aufgeschriebenen Aussagen zutreffen. Trage das Ergebnis in das Datenerfassungsblatt ein.

Wiederhole diese Übung solange, bis du nicht nur mit deiner Ziel-Geschwindigkeit von 800 WpM liest, sondern das Gelesene auch wirklich verstehst.

Erfolg melden

Bestimme nach einer Woche intensiver Übung erneut deine Lesegeschwindigkeit. Trage deinen Wert vom siebten Tag in das Datenerfassungsblatt ein und vergleiche den Wert mit dem Status-quo vom ersten Tag. Um wie viel Prozent hast du deine Lesegeschwindigkeit verbessert? Teile deinen Erfolg,  deine gesammelte Erfahrungen sowie Tipps und Tricks im Kommentarfeld mit.

Lesern, den dieser Artikel gefallen hat, gefiel auch …

5 Responses to “High Speed Reading! Oder wie du deine Lesegeschwindigkeit in einer Woche um 400% erhöhst?!”

  1. Oliver September 8, 2011 at 9:30 pm #

    400% habe ich nicht gepackt, bin aber mit meinen 250% auch ganz zufrieden. Ist ja auch erst 4. Tag 😛

  2. Seowebdesigns März 5, 2012 at 3:05 pm #

    Ich denke es ist nicht Möglich seine Lesegeschwindigkeit um 400% zu erhöhen wenn man generell schon sehr schnell liest. Ich habe bspws. früher als Kind schon sehr gerne sehr lange Romane verschlungen und war dadurch schon sehr früh in der Lage sehr schnell zu lesen und das gelesene auch zu verstehen. Das hat sich auch in meiner Schulzeit bemerkbar gemacht, da ich Texte meistens sehr schnell durch hatte und es bei komplizierten Texten höchstens nötig war sich nebenbei ein paar Notizen zu machen. Aber trotzdem gute Tipps für Anfänger, ich denke das ganze ist Übungssache. Wer sowieso oft und gerne lesen „muss“ optimiert das ganze ganz automatisch.

    • Alexander März 16, 2012 at 6:23 pm #

      @Seowebdesigns: Glückspilz 😉 … Yepp, auch die Lesegeschwindigkeit lässt sich nicht unendlich optimieren … Stichwort „abnehmende Grenzerträge“. Wie hoch ist deine Lesegeschwindigkeit?

  3. Julian Mai 13, 2015 at 11:22 am #

    Ich konnte mit Speed Reading meine Geschwindigkeit bereits um ein gutes Stück steigern. Für anspruchsvollere Texte bleibe ich aber doch lieber bei meiner normalen Lesegeschwindigkeit.

Leave a Reply:

Gravatar Image

More in Produktivität (5 of 7 articles)