Kannst du deinem Zahnarzt wirklich trauen?


Foto: Conor Lawless, benötigte Lesezeit: 6 Minuten

Zahnarzt deines Vertrauens

Früher war die Welt noch in Ordnung.

Du bist jedes Jahr zur Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt deines Vertrauens gegangen.

Du hast dir bei ihm deine Zähne checken, ab und zu den Zahnstein entfernen, Karies beseitigen oder im schlimmsten Fall einen Zahn ziehen lassen.

Anschließend hast du dich bei ihm artig bedankt und warst froh, deinen Zahnarzt erst im nächsten Jahr sehen zu dürfen.

Zahnteufel an die Wand malen

Heute sieht die Welt etwas anders aus.

Dein Zahnarzt malt dir nach einem kurzen Blick in deinen Rachen den Zahnteufel an die Wand:

  • Deine Zähne seien zwar in Ordnung, bräuchten jedoch dringend eine professionelle Zahnreinigung … am besten eine pro Quartal.
  • Deine Quecksilberfüllungen seien zwar noch gut erhaltenen, müssten aber dringend durch Kunststofffüllungen ersetzt werden.
  • Deine Zahnpflegeprodukte seien zwar ganz toll, du würdest jedoch dringend eine ganz spezielle Zahncreme benötigen, die exklusiv nur bei deinem Zahnarzt erhältlich ist.

Ehe du die Rückfrage stellen kannst, ob diese Maßnahmen denn wirklich notwendig sind, drückt dir die freundliche Zahnarzthelferin schon den frisch ausgedruckten Kostenvoranschlag in die Hand.

Dein Zahnarzt schießt das „Todschlag-Argument“ hinterher, dass deine Zähne unersetzbar sind … und du selbst am besten wissen musst, ob du ihre Gesundheit auf‘s Spiel setzen willst.

Vierstellige Überraschung

Als du auf dem Kostenvoranschlag den vierstelligen Betrag siehst, fällt dir beinahe das Kinn herunter. Im gleichen Moment drückt dir die freundliche Zahnarzthelferin schon auch eine Broschüre mit dem attraktives Finanzierungsangebot in die Hand.

Während du vom Zahnarzt grinsend verabschiedet wirst und noch total benommen bist, vereinbart eine weitere Mitarbeiterin an der Rezeption mit dir bereits die nächsten Behandlungstermine.

Zahnarzt deines Misstrauens

Dir ist zwar bewusst, dass auch dein Zahnarzt von etwas leben muss … aber du kommst dir wie auf einer Schlachtbabk vor, auf der du Stück für Stück auseinandergenommen wirst.

Durch das Studium einer vom Stern und Ergo Direkt Versicherungen beauftragten Studie erfährst du, dass die Qualität des zahnärztlichen Erstbefundes nur in weniger als einem Drittel der 114 untersuchten Zahnarztpraxen in Deutschland so gut war, wie du es als Patient erwarten darfst.

Ein Drittel der untersuchten Zahnarztpraxen erhielten sogar die Note „schlecht“. Das restliche Drittel der 114 untersuchten Zahnarztpraxen erhielt eine „mittlere“ Bewertung.

Aus dem Zahnarzt deines Vertrauens wird der Zahnarzt deines Misstrauens.

Neuen vertrauenswürdigen Zahnarzt finden

Du stellst dir nun die berechtigte Frage, wie du dir schleunigst einen neuen Zahnarzt findest, dem du wieder vertrauen kannst.

Eines vorweg … Ein Patentrezept gibt es dafür nicht!

Vielmehr gehört dazu ein geschicktes Vorgehen und eine eine große Portion Glück … Das Glück kannst du nur bedingt beeinflussen, das Vorgehen schon eher.

Nachfolgend die sechs Schritte auf dem Weg zu einem vertrauenswürdigen Zahnarzt:

06. Empfehlungen deines soziales Umfeldes beherzigen

Deine besten und zuverlässigsten Informationsquellen sind noch immer deine Freunde, Bekannten, Verwandten und Arbeitskollegen.

Die wenigsten von Ihnen würden dir bewusst einen schlechten Zahnarzt empfehlen, weil ihre Empfehlung sonst direkt auf sie zurückfällt und sie schlecht dastehen würden.

Frag sie deshalb, welchen Zahnarzt sie dir wärmstens empfehlen können … aus welchen Gründen, wie lange sie bei ihm schon in Behandlung sind und wie viele andere Zahnärzte sie bereits vorher kennen gelernt haben.

Du wirst erstaunt sein, welch eine differenzierte Einschätzung der Leistungen eines Zahnarztes du von einem Freund erhalten kannst, der sich schon drei verschiedene Zahnärzte angesehen hat … und dir dadurch das Finden eines vertrauenswürdigen Zahnarztes enorm erleichtert.

Falls du mit den Empfehlungen deines sozialen Umfeldes wenig anfangen kannst, dann greife auf Online-Bewertungen zurück.

05. Online-Bewertungen

Das Internet macht nicht nur dich, sondern auch Zahnärzte transparenter.

Schau dir die Patientenbewertungen zu deinem Zahnarzt auf Google, DocInsider, Jameda, KennstDuEinen oder Qype an und vergleiche diese mit den Bewertungen anderer Zahnärzte in deiner Umgebung.

Schau dir nicht nur die Anzahl der Punkte, Sterne, usw. an, sondern lies dir auch ganz genau die Kommentare der bewertenden Patienten durch.

Schau dir dazu die Bewertungen auf mindestens vier verschiedenen Bewertungsportalen an, um ein möglichst aussagekräftiges Bild von einem Zahnarzt zu erhalten.

Negative Bewertungen

Nimm dir zuerst die negativen Bewertungen vor und kläre für dich, ob es sich um Dauernörgler handelt, die an jedem Punkt etwas auszusetzen haben.

Aussagen wie „Musste 15 Minuten im Wartezimmer warten“ oder „Die aktuelle Ausgabe des Spiegels war nicht da“ sind Luxusprobleme und keine handfesten Argumente, um das Können eines Zahnarztes richtig einzuschätzen.

Interessanter wird es dagegen bei Aussagen über Preise, Leistungen und Kompetenzen eines Zahnarztes … vor Allem im Vergleich zu seinen Wettbewerbern.

Positive Bewertungen

Schau dir danach die positiven Bewertungen an und entscheide, ob hier vielleicht Freunde, Mitarbeiter oder der Zahnarzt selbst am Werk waren.

Wer seinen Zahnarzt wie einen Halbgott verehrt und sich sogar bei den Zahnarzthelferinnen namentlich bedankt, hat entweder ein ganz gutes Namengedächtnis oder manipuliert mit Absicht die Bewertungsergebnisse.

Besonders interessant ist auch zu beobachten, wie viele Tage oder manchmal auch Stunden es dauert, bis eine negative Bewertungen so lange mit positiven Bewertungen bombardiert wird, bis Sie auf den hintersten Seiten verschwindet.

Du bist also gut beraten, dir auch die Bewertungen der letzten 2 Jahren durchzulesen.

Durchschnittliche Bewertungen

Lies dir danach die durchschnittlichen Bewertungen durch, um ein vollständiges Bild von deinem Zahnarzt zu gewinnen.

Lies dabei zwischen den Zeilen. Wenn Patienten über „Ruppiges Vorgehen bei der Behandlung“ und „Fehler bei Abrechnungen“ klagen und ihrem Zahnarzt eine durchschnittliche Note geben, dann ist zwar der Notenwert aussagelos, der Kommentar selbst jedoch Gold wert.

04. Telefon-Test

Sobald du dich für drei Zahnärzte entschieden hast, die dir empfohlen wurden oder deren Online-Bewertung dich überzeugt hat, schnapp dir dein Telefon und ruf sie an, um einen Termin zu vereinbaren.

Hör dir selbst an, wie freundlich das Personal ist und wie zuvorkommend die Zahnarztpraxis bei Terminvereinbarungen ist … Du solltest natürlich etwas skeptisch sein, wenn dir fast jeder Terminwunsch erfüllt wird.

Test, wie weit du gehen kannst. Lass dir nach jedem Gespräch den für dich besten Termin geben.

Wenn du nach drei Anrufen feststellst, dass du von allen drei Zahnarztpraxen freundlich bedient wurdest, dann entscheide dich für den Zahnarzt mit der aus deiner Sicht besten Bewertung und attraktivstem Termin auf deiner Liste und sage den anderen zwei Zahnärzten die Termine ab … lass dir irgendeine gute Ausrede einfallen.

03. Praxis-Test

Nun ist es an der Zeit für den „Praxistest“.

Erscheine bewusst eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Termin in der Praxis deines neuen Zahnarztes und schaue dich in seiner Praxis um.

Frag dich, worauf der Zahnarzt aus deiner Sicht am meisten Wert legt: auf Designerausstattung, Getränkebar, Salzwasseraquarium, … oder doch lieber auf moderne medizinische Geräte?

Schau dir auch die Auslagen und Plakate an. Frag dich kritisch, ob der Arzt sein Geld mit der klassischen Zahnbehandlung oder doch eher mit Zusatzdienstleistungen und -produkten verdient und „on top“ auch Finanzierungsangebote vermittelt.

Gehe dann in das Wartezimmer und inspiziere es sorgfältig.

Ist es leer? … Dann nutzt der Zahnarzt entweder ein gutes Terminmanagementsystem oder hat schlicht wenige zufriedene Patienten.

Ist es überfüllt? … Dann hat er entweder extrem zufriedene Fans oder sollte dringend einen Terminmanagementkurs besuchen.

Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen.

Die richtigen Antworten auf die Frage zu finden wird dir garantiert nicht schwer fallen.

02. Patienten-Test

Sprich die wartenden Patienten im Wartezimmer an. Frag sie, wie lange sie sich schon von diesem Zahnarzt behandeln lassen, bei wem sie vorher waren und welche Erfahrungen sie bisher gemacht haben.

Solch Gespräche können interessanter sein als die Beiträge in der Gala über die Essgewohnheiten von Hollywoodstarts oder die Abendgarderobe der Queen.

Behandle die Aussagen der Patienten genauso kritisch wie die Online-Bewertungen oder Empfehlungen deines sozialen Umfeldes.

01. Zahnarzt-Test

Nimm danach den Zahnarzt unter die Lupe.

Wie behandelt er dich? Freundlich und wertschätzend … oder eher kühl und abwertend?

Begründet er nachvollziehbar sein Vorgehen und macht dir die Konsequenzen deutlich … oder versucht er dich nur mit Fachausdrücken zu beeindrucken?

Viel wichtiger ist jedoch die Frage, ob du ihm vertrauen kannst?!

Falls du ein schlechtes Gefühl bei der Beantwortung dieser Frage hast, beweise Mut und brich die Behandlung ab.

Trau dich, dem Zahnarzt zu sagen, dass du dich bei ihm unwohl fühlst.

Vereinbare danach sofort einen Termin beim zweitbesten Zahnarzt auf deiner Liste … und hol dir eine Zweitmeinung ein.

Warum traust du deinem aktuellen Zahnarzt?

Auf welche Kriterien hast du bei der Auswahl deines aktuellen Zahnarztes geachtet? Wie hat dieser Zahnarzt dein Vertrauen gewonnen? Teile deine Erfahrungen im Kommentarfeld mit.

_______________________________________________________________

Lesern, den dieser Artikel gefallen hat, gefiel auch …

3 Responses to “Kannst du deinem Zahnarzt wirklich trauen?”

  1. Alexander Februar 1, 2012 at 11:38 pm #

    Anbei ein nützlicher Link zum iGeL-Monitor, den ich von einem Leser per Email erhalten habe.

    Hier werden dir konkrete Tipps gegeben, wie du dich verhalten sollst, wenn dein Zahnarzt versucht, dir individuelle Gesundheitsleistungen (iGel) „anzuschwatzen“.

    Mein Lieblingstipp: „Wehren Sie sich dagegen, wenn Ihnen der Arzt oder das Praxispersonal bereits vor Beginn der Behandlung IGeL anbietet und möglicherweise sogar die Behandlung von einer Inanspruchnahme abhängig macht. Bitte informieren Sie Ihre Krankenkasse oder die zuständige Ärztekammer in einem solchen Fall.“

  2. michaela März 21, 2012 at 3:45 pm #

    ja, ja, früher war alles besser =D wahnsinn! super und amüsant beschrieben (woher kennst Du meinen zahnarzt) nett, Dein blog, welchen ich eben erst etdeckt habe…genau bei SO einer zahnteufelmaschinerie (die quartalszahnreinigung und die flyer zu allen möglichen zusatzverdiensten im wartezimmer incl.) war ich viele jahre. ich blieb, weil sie supernett war und aus bequemlichkeit. die fahrt dahin war horror, aber mein kleiner taschenhund durfte mit :) mein JETZTIGER ist 2 strassen weiter, lediglich 1 behandlungszimmer und 1 helferin und alles ist easy…

    lg
    blumen auf Deinen weg
    m

    • Alexander März 27, 2012 at 10:28 pm #

      @Michaela: Danke für die Blumen auf meinem Weg 😉

      Im Nachhinein klingt es wirklich amüsant 😉 … Aber ich war tatsächlich auch bei einem Zahnarzt, der es nur auf mein Portemonnaie abgesehen hatte … Für mich Grund genug, um der Sache auf den Zahn zu fühlen und Vorschläge zu erarbeiten, wie man vertrauenswürdige Zahnärzte entdeckt bzw. nicht vertrauenswürdigen Zahnärzten aus dem Weg geht.

      Auch wenn du mit deinem aktuellen Zahnarzt zufrieden kannst, hast du gecheckt, welche Erfahrungen andere Patienten mit ihm gemacht haben?

Leave a Reply:

Gravatar Image

More in Vitalität (2 of 4 articles)