Lebensvision formulieren! Oder wie du die Zeit bis zu deiner Beerdigung überbrückst?!


Foto: Wonderlane, benötigte Lesezeit: 6 Minuten

Betriebsblindheit

Du hast dein Leben … zumindest kurz- (unter 1 Jahr) bis mittelfristig (2-4 Jahre) … fest im Griff. Du entnimmst  deiner To-Do-Liste täglich, welche Aufgaben du angehen musst. In deinem Kalender hast du dir vorgemerkt, wann du diese Woche mit Freunden ins Kino gehst. Deinen Urlaub in ein paar Monaten hast du längst schon geplant. Und dein nächstes großes Ziel … die Beförderung in zwei Jahren … hast du ebenfalls fest im Blick.

Roter Lebensfaden

Das einzige, das dir noch fehlt, sind langfristige Lebensziele (5-10 Jahre) … bzw. eine Lebensvision, auf die du alle deine einzelnen kurz- bis mittelfristigen Ziele ausrichten kannst. Die Lebensvision ist dabei wie ein roter Faden, der sich durch dein Leben zieht und dir hilft, deine Lebenswünsche gezielter und schneller zu realisieren.

Ohne Ziel kein Ankommen

Wenn du nicht schon heute weißt, wo du am Ende deines Lebens sein willst, wirst du dort auch nie ankommen. Stattdessen wirst du von einem kurzfristigen Ziel zum nächsten irren, dabei viel Zeit sowie Energie verlieren und dich kurz vor deinem Lebensende überrascht fragen: „Meine Lebensjahre sind schneller vergangen als ich gedacht habe! Habe ich jetzt alle meine Lebensziele erreicht, die ich mir gesetzt habe?“.

Keine zweite Chance

Warum willst du mit der Beantwortung dieser Frage bis kurz vor deinem Lebensende warten? Falls deine Antwort „Nein, ich habe noch ein paar offene Lebensziele“ lauten wird … und diese Antwort kommt gar nicht so selten vor … dann wirst du keine zweite Chance mehr bekommen, um dein Leben zu wiederholen und die offenen Lebensziele nachträglich zu erreichen. Du musst bereits beim ersten Versuch alles richtig machen und nach Möglichkeit keine Zeit für Aufgaben verschwenden, die dich von deinen wahren Lebenswünschen abhalten. Du brauchst deshalb dringend eine Lebensvision, die dir als Leitplanke für dein Leben dienen wird.

Pferd von hinten aufzäumen

Eine ideale Methode, um deine Lebensvision relativ schnell und präzise zu erarbeiten, besteht darin, dir deine eigene Beerdigung in allen ihren Einzelheiten vorzustellen. Du zäumst dabei das Pferd von hinten auf und überlegst dir rückblickend, welche großen Ziele du am Ende deines Lebens wirklich erreichen willst. Notiere deine Gedanken auf einem Blatt Papier:

07. Zeitpunkt

Bestimme zunächst das Jahr, den Monat und den Tag deiner Beerdigung. Willst du bereits mit 80 unter die Erde wandern oder lässt du dir bis zu deinem 100. Geburtstag Zeit? Entscheide selbst, bis wann du deine Lebensziele erreicht haben willst?

06. Gäste

Lege fest, wie viele und vor allem welche Gäste zu deiner Beerdigung kommen sollen. Wird es ein Abschied im kleinen Kreis der Familie? Oder wird es eine Großveranstaltung mit Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen und Bekannten sein? Falls du vorhast als erfolgreicher Musiker, Schauspieler, Sportler usw. zu sterben, darfst du auf keinen Fall deine … hoffentlich vielen … Fans vergessen.

05. Stimmung

Beschreibe ganz genau die Stimmung auf deiner Beerdigung. Sind die Menschen gekommen, um dich so schnell wie möglich loszuwerden, damit sie nachher noch einkaufen oder Eis essen gehen können. Oder sind die Gäste von tiefer Trauer erfüllt, weil sie einen der wichtigsten Menschen in ihrem Leben verloren haben? Wie fühlen sich deine Gäste?

04. Redner

Bestimme nun die Redner deiner Beerdigung … abhängig davon, wen du alles als Gast eingeladen hast. Im Idealfall sind es vier Redner: ein Familienangehöriger, ein enger Freund, ein Kollege und ein Bekannter deiner Wahl. Jeder dieser vier Redner darf zu deiner Person aus seiner Sicht drei Punkte nennen, die ihm besonders wichtig sind.

  • Der Familienangehörige kann deine Frau/Mann, Sohn, Tochter, Enkel, Enkelin, Tante, Onkel, usw. sein. Welche drei Dinge wird dieser Familienangehörige über dich sagen?
  • Welche drei Punkte wird dein enger Freund über dich erzählen?
  • Welche drei Aspekte wird dein Kollege in seiner Rede betonen?
  • Auf welche drei Dinge wird dein Bekannten den Fokus richten?

Denke daran, dass die Beiträge eines jeden Redners auf exakt drei Punkte begrenzt sind!

03. Reset-Knopf

Lass deine Notizen eine Stunde lang liegen. Geh in dieser Zeit spazieren oder lies ein Buch. Schnapp dir danach wieder deine Notizen und frag dich, ob die aufgezeichneten Punkte deiner Vorstellung von einer idealen Beerdigung entsprechen? Frag dich auch, ob die Redner in ihren Beiträgen deine Lebensziele richtig dargestellt haben. Falls nicht, dann hast du jetzt noch die Möglichkeit, den Reset-Knopf zu drücken und deine Lebensvision anzupassen oder komplett neu zu formulieren. Am Ende deines Lebens wirst du diese Möglichkeit nicht bekommen. Arbeite die Punkte noch einmal durch. Bestimme ggf. neue Redner und lass sie diejenigen Dinge hervorheben, für die du zu leben und zu sterben bereit bist.

02. Lebensvision leben

Wenn du die obigen Schritte vollständig und korrekt befolgt hast, dann hast du eine relativ präzise Definition deiner Lebensvision für die Bereiche Familie, Freundschaft, Beruf und einen Bereich deiner Wahl aufgestellt. Lies dir deine Lebensvision jeden Abend vor dem Schlafengehen und jeden Morgen nach dem Aufstehen einmal durch. Hänge eine Kopie davon über deinem Bett auf. Lerne deine Lebensvision nach einer Woche auswendig! Frage dich ab jetzt bei jeder Tätigkeit, die du machst, bei jedem Job, den du in Zukunft annimmst, bei jedem Menschen, dem du begegnest, ob du mit ihrer Hilfe deiner Lebensvision ein Stückchen näher kommst oder dich von ihr entfernst.

01. Flexibilität

Berücksichtige, dass deine Lebensvision … trotz des langfristigen Charakters … nicht für die Ewigkeit bestimmt ist. Frage dich spätestens einmal im Jahr, ob bei einigen Punkten Anpassungsbedarf besteht. Mit jedem Feinschliff wirst du ein immer schärferes Bild von deinen wahren Wünschen und Zielen im Leben erhalten.

Deine Erfahrungen?

Wie hast du deine Lebensvision formuliert und welchen Nutzen bringt sie dir im Alltag? Teile deine Erfahrungen im Kommentarfeld mit.

_______________________________________________________________

Lesern, den dieser Artikel gefallen hat, gefiel auch …

Wow. It's Quiet Here...

Be the first to start the conversation!

Leave a Reply:

Gravatar Image

More in Inspiration (11 of 15 articles)