Notizen machen wie ein Weltmeister!

Foto: Jinho.Jung (CC BY-SA 2.0), benötigte Lesezeit: 12 Minuten

Gehirn voller Löcher

Das menschliche Gehirn ist zwar das leistungsfähigste unter allen Lebewesen auf diesem Planeten. Doch wenn es darum geht, sich viele Informationen zu merken, dann steht es einem Pastasieb in nichts nach.

Die wenigsten deiner plötzlich aufkommenden Ideen werden im Langezeitgedächtnis abgelegt. Viele deiner Einfälle verweilen stattdessen nur wenige Augenblicke im Kurzzeitgedächtnis … und lösen sich dann schnell in Luft auf.

Hätte, wollte, könnte

Wie oft hattest du eine geniale Idee gehabt, die du fünf Minuten später wieder vergessen hattest? Wie oft wolltest du jemandem etwas Interessantes empfehlen und hast es dann doch nicht gemacht, weil es dir entfallen ist … bis es dann ein anderer getan und die Lorbeeren dafür kassiert hat?!

Noch nie? Dann herzlichen Glückwunsch! Du kannst aufhören weiterzulesen. Dieser Artikel wird dich kein Stück voranbringen … Falls es dir doch schon des öfteren passiert ist, dann lies weiter. Dieser Artikel wird dir die Augen öffnen.

Wunderwaffe

Du wirst erstaunt sein. Die Wunderwaffe gegen dein löchriges Gehirn ist weder eine ausgefallene App für dein iPhone, noch ein Google Tool … Es ist ein ganz simpler Notizblock, dessen wahren Vorteile dir bis heute wahrscheinlich noch nicht so richtig bewusst waren. Hier sind sie:

  • Gehrin vor Information Overload bewahren und sich dadurch gezielt auf wesentliche Aufgaben konzentrieren
  • Ideen festhalten, miteinander verknüpfen, weiterentwickeln und umsetzen
  • Wissenslücken aufdecken und beseitigen
  • Komplexe Informationen strukturiert aufnehmen und nachverfolgen
  • Netzwerke aufbauen und pflegen
  • Sich die wichtigste Aussagen eines Buches in einer knappen viertel Stunde wieder ins Gedächnis rufen

Doch um Notizen wie ein Weltmeister machen und daraus Vorteile ziehen zu können, brauchst du nicht nur die passende Ausrüstung, sondern auch die richtige Einstellung und ein durchdachtes Notizsystem.

Passende Ausrüstung

Für deine Notizen kannst du fast jeden Notizblock verwenden. Achte nur darauf, dass dieser auch nach mehrmaliger Benutzung nicht gleich auseinaderfällt.

Für das Notieren von plötzlich aufkommenden Ideen eigenen sich kleinere Formate bis DIN A6. Diese „Ideenblöcke“ solltest du immer und überall dabei haben, damit dir kein genialer Gedanke entgeht.

Für längere Meetings empfehle ich dir größere Formate bis DIN A4. Damit kannst du viele Informationen übersichtlich auf einer Seite darstellen.

Ich selbst setze auf den 21 x 13cm großen Allrounder von Moleskine – sowohl für spontane Einfälle, Interviews oder auch Buchzusammenfassungen. Dieser Notizblock ist robust, sieht gut aus und passt in jede Reisetasche.

Richtige Einstellung

Die beste Ausrüstung ist sinnlos, wenn dir die richtige Einstellung für das Notizen machen fehlt. Achte deshalb auf folgende drei Punkte:

03. Notizblock immer dabei haben

Du kannst dein Handy, deine Uhr oder deine Handtasche vergessen. Deinen Notizblock solltest du jedoch immer und überall dabei haben … in der Straßenbahn, beim Einkaufen, beim Grillen, auf der Arbeit. Wirklich überall! Maches zu deiner neuen Gewohnheit!

Deine Mitmenschen werden am Anfang noch überrascht sein, sich jedoch mit der Zeit an diesen Zustand gewöhnen. Mach in Ausnahmefällen deine Notizen auf einer Serviette und übertrage den Inhalt später in deinen Notizblock.

02. Gedanken sofort notieren

Schreibe jeden Gedanken auf … und zwar sofort! Das kannnst du natürlich vor allem dann besonders gut machen, wenn du Punkt 03. einhältst. Je länger du das Aufschreiben aufschiebst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du einen … möglicherweise genialen … Gedanken für immer verlierst.

01. Notizblock regelmäßig durchstöbern und nach Verknüpfungen suchen

Gehe deine Notizen immer wieder durch und suche nach Verbindungen zwischen den einzelnen Gedanke.

Frage dich: Welche deiner Aufgaben könnten zusammenhängen? Wer könnte dir wie weiterhelfen? Was musst du zusätzlich beachten?

Durchdachtes Notizsystem

Der passende Notizblock und die richtige Einstellung sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn dir ein durchdachtes Notitzsystem fehlt. Halte dich deshalb an folgende Empfehlungen:

  • Seitenzahlen: Vergib in deinem Notizblock auf jeder Doppelseite in der rechten obereren Ecke eine Seitenzahl. Beginn mit 1, 2, 3, … Lass die linke obere Ecke frei.
  • Überschrift: Vergib jeder Notiz eine aussagekräftige Überschrift mit Datum und Ort. Nenne ggf. am Meeting beteiligte Personen.
  • Stichwortverzeichnis: Reserviere die ersten drei Doppelseiten deines Notizblocks für das „Stichwortverzeichnis“. Gib hier Stichwörter oder die Überschriften zu deinen Notizen mit entsprechenden Seitenzahlen an. Falls du eine weitere Notiz zu demselben Stichwort erstellst, brauchst du im Stickwortverzeichnis nur noch die Seitenzahl anzugeben.
  • Rechte Doppelseite: Mache deine Notizen nur auf der rechten Doppelseite.
  • Linke Doppelseite: Nutze die linke Doppelseite, um aus deinen Notizen Konsequenzen (z.B. Arbeitsaufträge) zu ziehen. Du kannst dazu gerne folgendes bewährtes Zeichensystem nutzen:
Stern = Wichtige Aussage

Eine Aussagen mit dieser Kennung musst du unbedingt verinnerlichen (z.B. wichtige Kennzahlen eines Untrehmens oder spannende Trends in einer Branche, …).

Rechteck = zu erledigende Aufgabe

Aufgaben, die sich für dich ergeben (z.B. einen Blogartikel schreiben, jemanden anrufen, …). Setzte nach Erledigung der Aufgabe in das Rechteck ein Häckchen.

Dreieck mit Fragezeichen = zu klärende Frage

Damit erfasst du deine Wissenslücken, die du im Nachfolgenden klären solltest (z.B. Klärung der Bedeutung eines Begriffs). Schreibe die Antwort auf deine Frage gleich in dein Notizbuch. Setzte dann in das Dreieck ein Häckchen, um diese als „erledigt“ zu kennzeichnen.

Kreis = Weiterzuleiten bzw. zu empfehlen

Deine Notizen können nicht nur für dich, sondern auch für deinen privaten und beruflichen Freundeskreis relevant sein. Versorge dein Netzwerk mit nützlichen Informationen. Es wird dir dafür sehr dankbar sein und dich eines Tages mit noch wertvolleren Informationen belohnen … Sobald du es gemacht hast, setzte in den Kreis ein Häckchen für “erledigt”.

Follow-up

Notizen strukturiert aufnehmen und Aufgaben festelegen ist keine hohe Kunst. Viel wichtiger ist, dass du mit dir selbst jeden Tag eine feste Zeit für ein “Follow-up” vereinbarst.

In diesem Follow-up-Termin solltest du deine Notizen einmal in Ruhe durchgehen und überprüfen, ob diese für dich noch relevant sind.

Falls die Notizen für dich keine Bedeutung mehr haben sollten, dann streiche sie durch und fokussiere dich nur auf die für dich relevanten Inhalte.

Notiztipps

Du hast weitere Notiztipps? Dann teile diese im Kommentarfeld mit.

Lesern, den dieser Artikel gefallen hat, gefiel auch …

3 Responses to “Notizen machen wie ein Weltmeister!”

  1. WolfsPAD Juli 13, 2011 at 9:32 am #

    Den Tipp hatte ich auch schon aus Zen To Done. Hab das eine Weile durchgehalten und mir dann das iPad gekauft. Aber es ist nicht immer dabei und sofort einsetzbar. Die richtige Notizapp habe ich auch noch nicht, vielleicht gibt es die eben auch nicht.
    Mein Problem war die Strukturierung und das wieder auffinden von Notizen. Deinen Vorschlag mit dem Stichwortverzeichnis und den Seitenzahlen werde ich mal Testen. Das passende Notizbuch habe ich auch schon gefunden: http://www.sigel.de/de_de/Style/CONCEPTUM/376/1853-Notizbuch+CONCEPTUM

    Gruß und danke für die Erinnerung

    Wolf

    • Alexander Juli 13, 2011 at 8:09 pm #

      Hallo Wolf, das Conceptum-Notizbuch sieht klasse aus … hat große Ähnlichkeiten mit meinem Moleskine ;-)

      Ich denke jedoch nicht, dass das Notizbuch allein den Erfolg ausmachen wird. Es ist nur eines von vielen Medien für die Aufnahmen deiner Gedanken … könnte also auch ein iPad sein. Wie schon im Artikel aufgeführt, hängt der Gesamterfolg sehr stark auch davon ab, ob du die richtige Einstellung zum Notizen machen hast, ein ausgeklügeltes Notizsystem nutzt und regelmäßige Follow-ups machst. Wenn du alle Punkte beachtest, dann sollte dir eigentlich nichts mehr im Wege stehen?! Halte mich bitte über deine Fortschritte auf dem Laufenden!

      Falls du eine Notiz-App für dein iPad suchst, dann kann ich dir Evernote empfehlen. Nutze Evernote seit einigen Monaten erfolgreich auf meinem MacBook. Hoffe, die App hilft dir weiter?!

Trackbacks/Pingbacks:

  1. Mobile Life Blog – Unser mobiles Leben mit dem Smartphone, Tablet und Notebook – Organisation ist alles – Mit Alarms für Mac keinen Termin mehr verpassen - Juni 29, 2011

    [...] zufrieden. Wer seine Notizen demonstrativ mit Stift und Papier erstellt, dem kann ich folgenden Beitrag [...]

Leave a Reply:

Gravatar Image

More in Trickkiste (8 of 9 articles)